Geflügelpest (Vogelgrippe)

Geflügelpest Aufstallungsgebiete

Seit Oktober 2020 tritt verstärkt die hochpathogene aviäre Influenza (Geflügelpest oder Vogelgrippe) bei Wildvögeln in Deutschland auf, vor allem an Nord- und Ostseeküste. Nachdem zunächst Fälle in Schleswig-Holstein und Mecklenburg gemeldet wurden, sind nun zunehmend auch südlichere Bundesländer mit Ausbrüchen bei Wildvögeln und Nutzgeflügelbeständen betroffen. Das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) schätzt das Risiko einer Übertragung des Erregers durch Wildvögel auf Hausgeflügelbestände als hoch ein.

Im Land Brandenburg wurden daher Mitte Dezember 2020 durch alle Landkreise Allgemeinverfügungen mit einer risikobasierten Aufstallungsanordnung erlassen. Ende Dezember 2020 wurde ein Ausbruch in einem Kleinstbestand im Landkreis Spree-Neiße bestätigt.

Im Landkreis Dahme-Spreewald gibt es bisher einen vom nationalen Referenzlabor am FLI bestätigten Fall von Geflügelpest. Dabei handelt es sich um eine Saatgans, die im Lübbener Stadtteil Steinkirchen tot aufgefunden wurde.

Aktuelle Presseinformationen

Alle Presseinformationen des LDS zur Geflügelpest finden Sie hier.

Öffentliche Bekanntmachungen

Tierseuchenallgemeinverfügung des Landkreises Dahme-Spreewald über die Anordnung von Maßnahmen zum Schutz gegen die Geflügelpest vom 11. Dezember 2020


nach oben