Pressemitteilung

2021 / 0139
15.07.2021

Seuchenlage im Landkreis Dahme-Spreewald weiterhin stabil

Neue ASP-Tierseuchenallgemeinverfügung / Restriktionsgebiete nicht erweitert

Das Amt für Veterinärwesen, Verbraucherschutz und Landwirtschaft des Landkreises Dahme-Spreewald hat am 13. Juli 2021 eine neue Tierseuchenallgemeinverfügung zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) erlassen.

Aufgrund von geänderten Rechtsgrundlagen und Erleichterungen für die Jägerschaft sowie zur land- und forstwirtschaftlichen Nutzung wurde diese notwendig. Die "Pufferzone" heißt ab sofort nach EU-Recht "Sperrzone I" und das "Gefährdete Gebiet" nun "Sperrzone II". Die jagdlichen Erleichterungen betreffen beispielhaft die erlaubte Jagd auf andere Wildtierarten als Schwarzwild und zusätzliche Jagdformen.

Entgegen anderen Landkreisen mussten die Restriktionsgebiete in Dahme-Spreewald nicht erweitert werden. Die Seuchenlage ist weiterhin stabil. Die bisher gebauten, festen Wildschutzzäune, die das Kerngebiet und die Weiße Zone vom Seuchengeschehen abgrenzen, zeigen ebenso wie die intensiven und konsequenten Fallwildsuchen eine gute Wirkung. Seit Mitte Februar 2021 wurden circa 150 Wildschweinkadaver gefunden. Davon sind 76 positiv auf ASP getestet worden. Der Landkreis führt weiterhin intensiv Fallwildsuchen mittels Menschenketten, Drohnen, Hundesuchführern und Hilfe von Polizeihubschraubern durch. Trotzdem gibt es kaum noch Funde von Fallwild, also auf natürliche Weise verendetes Schwarzwild. Der letzte positive Fall im Landkreis wurde am 9. Juni 2021 amtlich vom Friedrich-Loeffler-Institut bestätigt.

Im Landkreis Oder-Spree kam es südlich von Beeskow zu neuen positiven Funden. Diese waren außerhalb des Kerngebietes Nummer 3, das die Landkreise Oder-Spree und Dahme-Spreewald verbindet. Daher sind nun weitere Tierseuchenmaßnahmen notwendig. Unter anderem haben die beiden Landkreise den Bau zusätzlicher Schutzbarrieren abgestimmt, um ein Einwechseln von ASP-infiziertem Schwarzwild auf noch gesunde Wildbestände zu verhindern. So wird gerade ein weiterer Schutzzaun von Speichrow bis zur B168 über Schadow gebaut. Die Anwohner sind darüber durch ein Informationsschreiben informiert.

Zu den nächsten Aufgaben gehört eine Intensivierung der Entnahme von Wildschweinen insbesondere in den ASP-Restriktionsgebieten. Landrat Stephan Loge dazu: "Wir müssen zum Schutz der noch gesunden Wildschweinebestände und der Hausschweine alles daran setzen, dass wir keine dauerhafte ASP-Endemie bekommen. Örtlich eingegrenzt haben wir die ASP, nun liegt es an den Jägern und Jägerinnen, mit den Behörden gemeinsam dieser Seuche auch zeitlich ein Ende zu setzen."

Unter folgendem Link auf die Landkreis-Website finden Sie die Allgemeinverfügung.


nach oben