Pressemitteilung

2021 / 0078
26.04.2021

COVID-19: 7-Tage-Inzidenz liegt in Dahme-Spreewald bei 126,5

Aktualisierte Eindämmungsverordnung in Kraft / Bundes-Notbremse greift im Kreis

Im Landkreis Dahme-Spreewald hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle der Atemwegserkrankung COVID-19 innerhalb der letzten 24 Stunden um 37 erhöht. Die heutige 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis bei 126,5. Derzeit sind insgesamt 461 Personen tatsächlich infiziert. Labordiagnostisch bestätigt wurden seit Ausbruch der Pandemie bisher insgesamt 6.536 Corona-Infektionen (kumuliert). Es sind bisher 235 im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2-Virus stehende Todesfälle zu beklagen. 5.840 Corona-Patienten gelten als wieder genesen.

Angepasste SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung in Kraft
Nachdem der Bund das Infektionsschutzgesetz geändert hat und die Bundes-Notbremse seit dem 24. April greift, hat das Brandenburger Kabinett nun die SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung angepasst. So wurden in der Verordnung im Paragraph 26 alle Absätze zur Landes-Notbremse wieder aufgehoben, da nun das Bundes-Infektionsschutzgesetz die notwendigen Schutzmaßnahmen ab einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz über 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den Landkreisen und kreisfreien Städten regelt. Die meisten Corona-Regeln der Bundes-Notbremse, wie zum Beispiel Kontaktbeschränkungen für einen Haushalt und eine zusätzliche Person, gelten in Brandenburg bereits. Schärfere Regeln gibt es in Brandenburg bei Versammlungen und Sport. Die geänderte Landesverordnung gilt bis einschließlich 16. Mai 2021. Über die Neureglungen in der aktualisierten Fassung gibt die Staatskanzlei einen Überblick auf ihrer Internetseite: hier.

Bundesweite Notbremse in Dahme-Spreewald ab 100er Marke
Wichtig: Die Bundes-Notbremse greift erst ab einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz über 100. Maßnahmen unter diesem 100er Schwellenwert regelt das Land Brandenburg grundsätzlich nur per Eindämmungsverordnung beziehungsweise der Landkreis per Allgemeinverfügung. Der Landkreis Dahme-Spreewald hatte aufgrund der ununterbrochenen Überschreitung der Inzidenz von 100 an drei aufeinander folgenden Tagen am 23. April die Bekanntgabe zusätzlicher Schutzmaßnahmen vorgenommen, um Kontakte deutlich zu reduzieren und die Ausbreitung des Virus zu bremsen. Damit gelten in Dahme-Spreewald vorerst die Regelungen der bundesweiten Notbremse gemäß § 28b des geänderten Infektionsschutzgesetzes. Die bundeseinheitlichen Maßnahmen enden in Dahme-Spreewald erst wieder, wenn an fünf aufeinander folgenden Werktagen der Inzidenzwert die Schwelle von 100 unterschreitet. Der Landkreis wird diese Unterschreitung entsprechend bekanntgeben und am übernächsten Tag treten die zusätzlichen Bundes-Schutzmaßnahmen außer Kraft − ab dann gelten wieder die Vorgaben der brandenburgischen Eindämmungsverordnung.

Aktuelles Fallgeschehen im Kreis
Das Gesundheitsamt Dahme-Spreewald informiert darüber, dass derzeit im Landkreis 30 Personen mit einer COVID-19-Infektion in stationärer Behandlung sind. Davon befinden sich vier Patienten in intensivmedizinischer Betreuung, der Rest auf einer Normalstation. Hinsichtlich neuer SARS-CoV-2-Varianten bilanziert die Gesundheitsbehörde, dass bislang im Landkreis Dahme Spreewald insgesamt 711 Mutationen des SARS-CoV-2-Virus nachgewiesen wurden. Die Übersicht, wo in welchen kreisangehörigen Kommunen derzeit kostenfreie Corona-Schnelltests angeboten werden, aktualisiert der Landkreis fortlaufend auf seiner Webseite www.dahme-spreewald.info/de/coronavirus (Bürgertests). Die Zahl dieser Teststellen beläuft sich derzeit auf 47.

Folgendes Gesamtbild der Infizierten (davon Genesene / Verstorbene) in den Dahme-Spreewald-Kommunen ergibt sich somit seit Februar 2020: Stadt Königs Wusterhausen 1.000 (877/29), Stadt Lübben 845 (769/51), Gemeinde Schönefeld 780 (711/8), Stadt Luckau 569 (527/21), Stadt Wildau 450 (373/39), Amt Unterspreewald 379 (353/14), Gemeinde Zeuthen 350 (322/9), Amt Lieberose/Oberspreewald 332 (298/7), Amt Schenkenländchen 277 (252/10), Gemeinde Schulzendorf 270 (234/14), Stadt Mittenwalde 253 (225/6), Gemeinde Heideblick 220 (195/8), Gemeinde Heidesee 207 (181/7), Gemeinde Bestensee 200 (172/5), Gemeinde Märkische Heide 179 (160/4) und Gemeinde Eichwalde 176 (156/2).


nach oben