Informationen für Einreisende / Rückreisende

Melde- und Testpflichten

Digitale Einreiseanmeldung

Einreisende aus allen ausländischen Risikogebieten sind bundesweit dazu verpflichtet, ihre Einreise vorab digital anzumelden. Diese Meldung hat über das vom Robert Koch-Institut eingerichtete Einreiseportal unter der Webadresse einreiseanmeldung.de zu erfolgen. Dort werden folgende Daten abgefragt:

  • Identität einschließlich Geburtsdatum
  • Staatsangehörigkeit
  • Aufenthaltsort vor der Einreise
  • Kontaktdaten einschließlich Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Anschrift des Wohnsitzes oder der voraussichtlichen Aufenthaltsorte im Landkreis Dahme-Spreewald während der zehn Tagen, die auf die Einreise folgen
  • Genutzte Reisemittel zur Einreise

Darüber hinaus können auf dem Einreiseportal Nachweise hinterlegt werden – etwa Impf-, Genesenen- oder Testnachweise. Die Informationen werden anschließend automatisch an das zuständige Gesundheitsamt weitergeleitet.

Nach erfolgreicher digitaler Anmeldung erhalten Einreisende eine Bestätigung, welche auf Verlangen dem Beförderer und den zuständigen Behörden vorzulegen ist. Sofern eine digitale Anmeldung der Einreise aus technischen Gründen nicht möglich ist, müssen Einreisende eine schriftliche Ersatzmitteilung mit sich führen, auf welcher die oben genannten Punkte gelistet sind. Auch die Ersatzmitteilung muss dem jeweilige Beförderer oder der zuständigen Behörde vorgelegt werden.

Testpflicht für Einreisende mit dem Flugzeug

Seit 30. März 2021 gilt bundesweit eine Testpflicht für Personen, welche per Flugzeug in die Bundesrepublik einreisen, unabhängig aus welchen Gebieten die Einreise erfolgt. Der Test muss den Kriterien des Robert-Koch-Instituts entsprechen. Die Testung muss aktuell sein, es gelten folgende Kriterien:

  • In-vitro-Tests (PoC-Schnelltests): Bei Einreisen aus Risiko- und Hochinzidenzgebieten darf der Test nicht älter als 48 Stunden sein, bei Einreisen aus Virusvariantengebieten nicht älter als 24 Stunden.
  • Tests mittels Nukleinsäurenachweis (PCR-Tests): Die Testung darf maximal 72 Stunden zurückliegen.

Das negative Testergebnis muss der Fluggesellschaft vor Abflug vorgelegt werden. Vollständig geimpfte und genesene Personen können alternativ einen Impf- bzw. Genesenennachweis im Einreiseportal hinterlegen. Diese Ausnahmen greift nicht bei Einreisen aus Virusvarianten-Gebieten.

Testpflicht für Rückkehrende aus Risikogebieten

Einreisende aus allen Risikogebieten sind dazu verpflichtet, sich für die Einreise einem Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 zu unterziehen. PoC-Schnelltests dürfen frühestens 48 Stunden vor der Einreise durchgeführt worden sein. Bei Einreisen aus Virusvarianten-Gebieten darf der Test nicht älter als 24 Stunden sein. PCR-Tests sind zulässig, wenn sie maximal 72 Stunden vor Einreise durchgeführt wurden. Wer aus einem Hochinzidenzgebiet oder per Flugzeug einreist, muss den Test zwingend vor der Einreise machen. Wer nicht auf dem Flugweg aus einem sonstigen Risikogebiet einreist, kann den Test auch unmittelbar nach der Einreise durchführen. Personen, die als vollständig geimpft oder genesen gelten, können alternativ entsprechende Nachweise hinterlegen. Die Testpflicht gilt für alle Einreisenden aus Virusvarianten-Gebieten unabhängig – auch für Geimpfte und Genesene.

Das Testergebnis muss für mindestens zehn Tage nach der Einreise aufbewahrt und der zuständigen Behörde auf Verlangen ausgehändigt werden. Einreisende aus Risikogebieten sind dazu verpflichtet, das negative Testergebnis in dem Einreiseportal zu hinterlegen. Geimpfte und Genesene können alternativ entsprechende Nachweise hinterlegen.

Ausnahmen

  • Die Meldepflicht gilt für Einreisende aus Virusvarianten-Gebieten immer. Personen, die aus einem anders gearteten Risikogebiet einreisen, müssen der Meldepflicht nicht nachkommen, wenn sie beispielsweise ohne Aufenthalt lediglich durch das Risikogebiet durchgereist sind oder sie nur zur Durchreise in das Land Brandenburg einreisen.
  • Die Testpflicht gilt grundsätzlich nicht für Kinder bis sechs Jahren. Weitere Ausnahmen hängen von der Art des Risikogebietes ab, in dem sich Personen innerhalb der letzten 10 Tage aufgehalten haben. Personen, die vollständig geimpft sind oder nach einer Covid19-Erkrankung als genesen gelten, müssen zur Einreise aus Risiko- oder Hochinzidenzgebieten keinen Test vorlegen. Für Einreisende mit typischen Symptomen oder aus Virusvarianten-Gebieten bestehen grundsätzlich keine Ausnahmen von der Testpflicht.

Alle Ausnahmen von Test- und Meldepflichten finden Sie in der Einreiseverordnung des Bundesgesundheitsministeriums.

Einreisen aus Virusvarianten-Gebieten

Personen, die sich innerhalb der letzten zehn Tage vor ihrer Einreise in Deutschland in einem Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben, dürfen nicht per Flugzeug, Bahn, Bus oder Schiff in die Bundesrepublik befördert werden. Ausnahmen gelten für deutsche Staatsbürger, Personen, die ihren Wohnsitz und ein Aufenthaltsrecht in Deutschland haben sowie für dringend notwendige Beförderungen – etwa Ambulanztransporte oder Beförderungen aus humanitären Gründen. Wer aus einem Virusvarianten-Gebiet einreist, muss:

  • die Einreise vorab anmelden,
  • einen negativen Corona-Test vorweisen, welche den Kriterien des Robert-Koch-Instituts entspricht und nicht älter als 24 Stunden (PCR-Test: 72 Stunden) ist. Ein nachträglicher Test unmittelbar nach der Einreise ist für Einreisende aus Virusvarianten-Gebiete nicht gestattet.
  • sich unverzüglich für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben. Eine vorzeitige Beendigung der Quarantänepflicht ist nicht möglich.

Die Bestimmungen zu Melde- und Testpflichten bei Einreise und zur Testplicht bei Einreise mit dem Flugzeug gehen auf die Coronavirus-Einreiseverordnung und die Coronavirus-Schutzverordnung des Bundes zurück. Ausführliche Informationen zu Einreisen finden Sie auf den Seiten des Bundesgesundheitsministeriums.

Quarantänepflichten

Wer über den Luft-, Land- oder Seeweg nach einem Aufenthalt in einem der genannten Gebiete in das Land Brandenburg einreist, muss sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Wohnung bzw. Haus oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und sich dort für einen Zeitraum von zehn Tagen nach der Einreise ständig aufhalten. Einreisende aus Virusvarianten-Gebieten sind dazu verpflichtet, sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben. Dies gilt auch für Menschen, die zunächst über ein anderes Bundesland in die Bundesrepublik eingereist sind. Während der Quarantäne ist jeder Kontakt mit Personen, die nicht dem eigenen Haushalt angehören, verboten.

Ausnahmen

Symptomlose Personen, die vollständig geimpft sind oder nach eine Covid-19-Infektion als genesen gelten, müssen nach einer Einreise aus einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet nicht in Quarantäne, sofern sie im Einreiseportal entsprechende Nachweise hinterlegen. Selbiges gilt für alle anderen Einreisenden aus Risikogebieten, die einen aktuellen negativen Corona-Test im Portal hinterlegen.

Weitere Ausnahmen von der Quarantäne sind über ein gestuftes System definiert. Für Einreisende aus Virusvarianten-Gebieten gelten verschärfte Regelungen.

Die genaue Auflistung aller Ausnahmefälle von der Quarantäne finden Sie in der Corona-Einreiseverordnung des Bundes unter § 6.

Für alle genannten Ausnahmen gilt: Bei Auftreten typischer Covid-19-Symptome muss das zuständige Gesundheitsamt informiert werden – auch die Test- und Quarantänepflichten greifen in diesem Fall wieder. Die Pflicht sich beim zuständigen Gesundheitsamt zu melden, gilt bei Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet immer.

Verkürzung der Quarantänepflicht

Nach Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet kann die Quarantäne frühestens nach fünf Tagen beendet werden. Einreisende aus Virusvarianten-Gebieten sind von dieser Regelung ausgeschlossen. Voraussetzung für die Verkürzung der häuslichen Quarantäne ist, dass die betroffene Person einen weiteren negativen Test auf das Coronavirus vorweist, welcher frühestens am fünften Tag nach der Einreise durchgeführt wurde. Das Testergebnis bzw. ärztliche Zeugnis muss in deutscher, englischer oder französischer Sprache verfasst und in schriftlicher oder elektronischer Form vorliegen. Das Dokument ist für mindestens zehn Tage nach der Einreise aufzubewahren und auf Verlangen der zuständigen Behörde unverzüglich vorzulegen.

Sofern nach der negativen Testung innerhalb von zehn Tagen nach der Einreise typische Covid-19-Symptome auftreten, sind Betroffene zu einem erneuten Test verpflichtet.

Diese Regelungen gehen auf die Corona-Einreiseverordnung des Bundes zurück.


nach oben