Pressemitteilung

2020 / 0117
14.05.2020

Aktuell keine stationären Covid-19-Patienten in Dahme-Spreewald

Landkreis hebt Allgemeinverfügungen auf / Landrat dankt für Corona-Engagement

Der Krisenstab Dahme-Spreewald ist am heutigen Donnerstag zur weiteren Abstimmung in der gegenwärtigen Corona-Lage zusammengetreten. Dabei informierte das Gesundheitsamt zur tagesaktuellen Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19: Im Dahme-Spreewald-Kreis befindet sich derzeit kein Corona-Patient mehr in stationärer Behandlung. Vom Labor bestätigt wurden 240 positive Fälle der Infektion – damit gibt es den dritten Tag in Folge keinen neuen Erkrankungsfall. Landrat Stephan Loge: „Dieser Positivtrend im regionalen Corona-Geschehen ist uns Hoffnung und Aufforderung zugleich. Einerseits richtet sich mein innigster Dank für das nun Erreichte an die zahlreichen freiwillig und beruflich Engagierten - von der Krankenschwester über den Einkaufshelfer bis hin zum Verwaltungsmitarbeiter – sowie an alle Bürgerinnen und Bürger, die die vorgegebenen Corona-Regeln mustergültig umgesetzt haben. Anderseits sollte uns die aktuelle Situation nicht zu Leichtsinn verleiten, sondern gerade vor dem Hintergrund des langen Himmelfahrts- und Pfingstwochenendes zum weiterhin verantwortungsvollen Umgang miteinander ermutigen.“

Im Landkreis sind mittlerweile 168 nachgewiesene Corona-Erkrankte genesen. Folgendes Bild der Erkrankten (Genesenen) ergibt sich in den Kommunen: Königs Wusterhausen 78 (58), Schönefeld 44 (12), Zeuthen 20 (19), Lübben 18 (18), Wildau 12 (10), Amt Schenkenländchen 12 (6), Mittenwalde 12 (10), Gemeinde Heidesee 9 (6), Gemeinde Bestensee 6 (5), Amt Unterspreewald 5 (5), Gemeinde Schulzendorf 5 (5), Stadt Luckau 5 (4), Gemeinde Märkische Heide 5 (3), Amt Lieberose/Oberspreewald 5 (4), Eichwalde 3 (2) und Gemeinde Heideblick 1 (1). Nach wie vor sind insgesamt acht Todesfälle zu beklagen. Tatsächlich sind derzeit 64 Personen erkrankt, 178 befinden sich noch in Quarantäne.

Landkreis hebt Allgemeinverfügungen auf

Die Bürgermeister und Amtsdirektoren der Dahme-Spreewald-Kommunen sind am heutigen Vormittag im Lübbener Landratsamt in einer wöchentlichen Corona-Beratung über das aktuelle Geschehen unterrichtet worden. Dabei informierte die Kreisverwaltungsspitze die Hauptverwaltungsbeamten darüber, dass mit Wirkung zum morgigen Freitag zwei vom Landkreis erlassene Allgemeinverfügungen wieder aufgehoben werden. Zum einen tritt die Allgemeinverfügung zum Umgang mit größeren Veranstaltungen im Zuge der Ausbreitung des Coronavirus (12. März 2020) außer Kraft, da dieser Bereich mittlerweile durch die Großveranstaltungsverbotsverordnung des Landes geregelt wird. Zum anderen wird die Allgemeinverfügung des Kreises für die Nutzung von öffentlichen und privaten Sportanlagen (29. April 2020) widerrufen, weil für den Sportbetrieb im Gegenzug ab morgen Reglungen der jüngsten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung greifen. Das Sachgebiet für Sportförderung des Landkreises weist aus aktuellem Anlass alle Vereine und Sportgruppen darauf hin, sich im Vorfeld der aktiven Nutzung von Sportanlagen zunächst mit dem Eigentümer abzustimmen.

Taiwan spendet Mundschutzmasken an Dahme-Spreewald

Erfreuliche Nachrichten konnte der Corona-Krisenstab am heutigen Nachmittag auch hinsichtlich des eingerichteten Beschaffungsmanagements zur Kenntnis nehmen. Die organisierten Mengen an persönlicher Schutzausrüstung (PSA) in Form von Pflegekitteln, Atemschutzmasken und Desinfektionsmitteln sind derzeit ausreichend und auch die Lieferketten haben sich wieder stabilisiert, bestätigten anwesende Vertreter der kreiszugehörigen Kliniken. Die Kreisverwaltung hat diesbezüglich unterdessen eine weitgereiste Spende erreicht: rund 500 Gesichtsmasken aus Taiwan. Dieses kleine Hilfspaket von großer Geste hatte der Botschafter Jhy-Wey Shieh dem Landratsamt zur weiteren Verwendung in der Krisenzeit zukommen lassen. Der Landrat dankte dem Repräsentanten von Taiwan herzlich und lud ihn bei einer sich wieder normalisierten Lage zu einem Besuch in den Spreewald ein.


nach oben