Pressemitteilung

2020 / 0069
26.03.2020

Neue Möglichkeiten für Corona-Tests in Wildau und Luckau

Gesundheitsamt meldet dem Krisenstab 41 Infektionsfälle in Dahme-Spreewald

Für den Krisenstab des Landkreises Dahme-Spreewald standen angesichts der Corona-Krise am heutigen Donnerstag ebenfalls viele Themen zur Abarbeitung auf der Tagesordnung. Allen voran informierte das Gesundheitsamt zur tagesaktuellen Gesundheitslage bezüglich der Ausbreitung der Atemwegserkrankung COVID-19. Vom Labor bestätigt wurden bisher insgesamt 41 positive Fälle der neuartigen Corona-Infektion im Kreisgebiet: in Königs Wusterhausen (13), Lübben (7), Zeuthen (5), Mittenwalde (4), Schönefeld (4), Wildau (3), Eichwalde (1), Amt Schenkenländchen (1), Amt Unterspreewald (1) Gemeinde Heidesee (1) und Gemeinde Heideblick (1). Weiterhin drei Personen davon sind in stationärer Behandlung, die übrigen 38 befinden sich in häuslicher Isolation. Derzeit sind gegen 209 Menschen Quarantänen verhängt und 400 Verdachtsfälle abzuarbeiten.

Weitere Test-Möglichkeiten eingerichtet
Zur weiteren Entlastung bei der Bewältigung der Testung von ansteigenden Corona–Verdachtsfällen vorwiegend für den nördlichen Dahme-Spreewald-Kreis wird derzeit ein Abstrichzentrum in der Stadt Wildau eingerichtet. Ab dem morgigen Freitag, 27. März, werden Kinder und Erwachsene mit akuten Erkältungssymptomen (Fieber, Husten, Schnupfen etc.) im Gesundheitszentrum Wildau (Freiheitstraße 98) medizinisch untersucht. Die Testung wird von Montag bis Freitag, zwischen 12 und 13 Uhr angeboten. Eine Voranmeldung ist täglich von 8.30 – 11 Uhr unter der Rufnummer 03375/ 5256310 vonnöten. Um ein kontrolliertes Erscheinen der Patienten über eine Terminplanung zu gewährleisten, wird der diensthabende Arzt vorab telefonisch nach Symptomen fragen und den Betroffenen dann gezielt einbestellen. Die Geschäftsführung weist darauf hin, dass der Arzt abschließend über die Notwendigkeit eines begründeten Corona-Tests entscheidet.

Für den südlichen Landkreis steht mit der Arbeitsaufnahme einer zusätzlichen Schwerpunktpraxis ab Montag, 30. März, ebenfalls eine weitere Test-Möglichkeit zur Verfügung. Die niedergelassene Internistin Heide Zimmermann bietet in ihrer Praxis in Luckau (Berliner Straße 4) eine Fiebersprechstunde an. Patienten ab 12 Jahren mit eventueller Covid-19-Infektion werden dort Montag 13-14 Uhr, Dienstag 17-18 Uhr sowie Mittwoch bis Freitag von 11-12 Uhr ärztlich untersucht. Eine Voranmeldung ist unter der Telefonnummer 03544/2218 erforderlich. Im begründeten Verdachtsfall kann eine Abstrichdiagnostik auf das Coronavirus vorgenommen werden.

Seit dieser Woche bieten in der Kreisstadt Lübben bereits die Internistinnen Dr. Christine Wendt (Judengasse 13B, Patienten ab 12 Jahren, Montag bis Freitag von 13 bis 15 Uhr, Voranmeldung unter Tel 03546/220155) und Dr. Beate Kruse (Bergstraße 7, Patienten ab 16 Jahren, Montag bis Freitag von 13 und 15 Uhr, Voranmeldung unter Tel. 03546/2560) sowie die Allgemeinmedizinerin Dipl.-Med. Barbara Zachert (Hinter der Mauer 9, Montag bis Mittwoch von 8-10 Uhr, Donnerstag 13-15 Uhr und Freitag 8-10 Uhr, Voranmeldung unter Tel. 03546/3417) Fiebersprechstunden in ihren Praxen an. Zusätzlich steht als Test-Möglichkeit die stationäre Abklärung begründeter Corona-Verdachtsfälle in den Fieberambulanzen am Evangelischen Krankenhaus Luckau, der Spreewaldklinik Lübben und dem Achenbach-Krankenhaus in Königs Wusterhausen zur Verfügung.

Informationen für Bürger und Unternehmer
Aktuelle Informationen für Bürger
zur neuartigen Coronavirus-Thematik gibt es im Internetauftritt des Landkreises Dahme-Spreewald unter www.dahme-spreewald.info/de/coronavirus . Der Landkreis Dahme-Spreewald hat zudem ein Bürgertelefon eingerichtet, das Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und Samstag/Sonntag von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 03375 26-2146 zu erreichen ist. Relevante Informationen zu Unterstützungsangeboten für Betriebe im Landkreis hat Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dahme-Spreewald (WFG) auf ihrer Homepage www.wfg-lds.de zusammengestellt. Für grundlegende Fragen steht den Unternehmern das Team der WFG telefonisch von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 03375 5238-0 zur Verfügung. Für Gefahrenmeldungen zur Corona-Lage ist auch die kostenfreie KATWARN-App zu nutzen, weitere Infos zum Download sind auf der Internetseite www.katwarn.de abrufbar.


nach oben