Aktuelles - Landkreis Dahme-Spreewald

2019 / 0210
06.09.2019

Interkulturelle Woche 2019 –„Zusammen leben, zusammen wachsen“

ProgrammProgrammDie diesjährige Interkulturelle Woche findet vom 22. bis 28. September 2019 statt. Unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen wachsenwerden viele thematische Veranstaltungen im Landkreis Dahme-Spreewald durchgeführt. „Die Interkulturelle Woche ist eine hervorragende Möglichkeit, sich für Menschenrechte, für Menschlichkeit, für Partizipation und damit zugleich auch gegen Rassismus einzusetzen. Auch in unserem Landkreis haben sich wieder viele Menschen zusammen gefunden und viele bunte Veranstaltungen geplant und vorbereitet“, informiert Antje Pretky, Migrationsbeauftragte im Landkreis Dahme-Spreewald.

So lädt am Freitag, 20. September 2019, von 19 bis 21 Uhr die Volkshochschule Dahme-Spreewald und die Initiative „Willkommen in Königs Wusterhausen“ zum Konzert und Filmabend „Länder, Menschen und Geschichten“ in die Stadtbibliothek Königs Wusterhausen (Scheederstraße 1) ein. Im Zentrum des Abends steht der kulturelle Dialog zwischen Neuzugewanderten und Bürgern des Landkreises. Alham Hashimi, ein afghanischer Jungregisseur, wird seine Filmcollage über die erfolgreiche und stets gut besuchte Vortragsreihe „Länder, Menschen und Geschichten“ uraufführen, eine Reihe die durch die Bürgerinitiative „Willkommen in KW“ initiiert wurde. Anschließend wird der syrische Sänger Husam Al Ali eine Auswahl von arabischen Liedern darbieten, selbstverständlich begleitet mit dem östlich-traditionellen Saiteninstrument, dem Oud.

Auch der Verein Mensch Luckau lädt am Samstag, 21. September, zu einer musikalischen Reise durch Andalusien und Arabien ein. Die Gruppe mit den Musikern Berivan Ahmad, Wassim Mukdad und Lamis Sires besteht aus Oud, Percussion und Vocal. Beginn ist 19 Uhr in der Kulturkirche, Nonnengasse 1, 15926 Luckau. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Am 25. September findet ein szenischer Abend in Wildau statt. Dazu lädt die Kulturwerkstatt Wildau ein. Beginn 17 Uhr in der Bibliothek der Technischen Hochschule Wildau (Halle 17) am Hochschulring 1 in Wildau. In vielen beruflichen Kontexten, im Freundeskreis und in privaten Beziehungen, aber auch in alltäglichen Begegnungen mit Menschen anderer Prägung, spielen interkulturelle Prozesse eine große Rolle. Wie kulturelle Symbole und Vorstellungen das menschliche Zusammenleben, persönliches Verhalten und unsere Wertvorstellungen prägen, vermittelt Benita Grafe-Bourdais in ihrem humorvollen Impulsvortrag, welcher durch Mitglieder des Playback-Theaters der Technischen Hochschule Wildau „lebendig“ wird. Ein guter Perspektivwechsel ändert den Blick auf unsere Umgebung, auf alltägliche Begegnungen und auch auf uns selbst. Diesen anderen Blickwinkel auf Menschen aus Syrien und die Beweggründe für ihre Flucht ermöglicht an diesem Abend Samaa Hijazi in einer Lesung aus ihrem Buch "Ich komme aus Syrien". Die Erzählungen, Gedanken und Geschichten in dem Buch möchten uns diese Menschen näher bringen mit der Hoffnung auf ein besseres Zusammenleben und mit der Bitte, um so viel Menschlichkeit, wie man haben kann. Die Veranstaltung entstand in Zusammenarbeit mit dem Welcome Center und dem Playback-Theater der Technischen Hochschule Wildau, der Initiative Neue Nachbarn Wildau sowie der Autorin Samaa Hijazi im Rahmen des Projektes Kulturwerkstatt Wildau - Spielräume der Begegnung.

Seien Sie herzlich eingeladen zu den Veranstaltungen im Landkreis Dahme-Spreewald. Weitere Veranstaltungen finden Sie im Programm  der Interkulturellen Woche. Für Rückfragen steht Ihnen sehr gern Antje Pretky, Beauftragte für Migration und Integration zur Verfügung (Brückenstr. 41, 15711 Königs Wusterhausen, Telefon: 03375/26-2685, Mobil: 0152/ 01535146)

Hintergrund zur Interkulturellen Woche:
Im Jahre 1975 wurde in der Bundesrepublik das erste Mal von der katholischen, der griechisch-orthodoxen und der evangelischen Kirche zum „Tag des ausländischen Mitbürgers“ eingeladen. In den vergangenen Jahrzehnten entwickelte sich aus diesem Tag die Tradition der „Interkulturellen Woche“. Der 27. September ist der „Tag des Flüchtlings“.

Zahlen, Daten, Fakten:
Derzeit leben im Landkreis rund 8.300 ausländische Personen aus 98 Nationen. Dies entspricht einem Gesamtanteil an der Bevölkerung von 4,8 Prozent. Den größten Personenkreis bilden hier die EU-Bürger mit 1,9 Prozent, die vornehmlich aus den Ländern Polen, Bulgarien und Rumänien kommen. Der Anteil der im Landkreis lebenden Asylsuchenden beträgt 0,6 Prozent bei 164.000 Einwohnern. Insgesamt beherbergt der LDS aktuell 1.314 Personen in Gemeinschaftsunterkünften (1.004) und Wohnungen (310). 1.077 Personen beziehen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und 237 Personen haben einen Aufenthaltstitel. Im Landkreis werden zirka 64 minderjährige unbegleitete Geflüchtete durch das Jugendamt betreut.


nach oben