Ausländerbehörde

News
DIGITALISIERUNG IM AUSLÄNDERRECHT
 
Seit dem 20.10.2021 bietet die Ausländerbehörde für im Landkreis
  • wohnhafte ausländische Mitbürger, die nicht EU Bürger sind,
  • die eine Aufenthaltserlaubnis bzw. Verlängerung zur Erwerbszwecken (§§ 16a ,16d,17 Abs.1 §§ 18a, 18b, 18c Abs.3, den §§ 18d, 18f, 19, 19b, 19c und 20 AufenthG) beantragen wollen, die zusätzlich Möglichkeit an,
  • diesen Antrag in digitaler Form bereits vor einer konkreten Terminvergabe in der Ausländerbehörde mit allen notwendigen Unterlagen einzureichen.

Um diese Möglichkeit nutzen zu können, brauchen die interessierten Betroffenen einfach über unsere Onlineterminvergabe im folgenden Menüpunkt

online Terminvergabe
mit NEIN ich muss noch einen Antrag stellen, fortfahren.

Mit Blick auf andere Fallkonstellationen der Antragstellung wird die Ausländerbehörde in naher Zukunft das Portfolio der digitalen Antragstellung fortlaufend erweitern.
 
Since October 20, 2021, the immigration office has been offering
  • resident foreign citizens who are not EU citizens who
  • a residence permit or an extension for employment purposes (Sections 16a, 16d, 17 (1) Sections 18a, 18b, 18c (3), Sections 18d, 18f, 19, 19b, 19c and 20 AufenthG) want to apply, the opportunity to
  • this application in digital form before a specific appointment is made at the immigration office to be submitted with all necessary documents.

In order to be able to use this option, those interested simply need to use our online appointment system in the following menu item

online Terminvergabe
with NO, I still have to submit an application.

With a view to other case constellations of the application, the immigration office will be in the near future Continuously expand the portfolio of digital applications.
 

25.10.2021

Förderprogramm "Faire Anwerbung Pflege Deutschland"

Im Rahmen des BMG Pilotprojekts Anwerbung Pflegfachkräfte aus Drittstaaten wird ein Förderprogramm "Faire Anwerbung Pflege Deutschland" aufgelegt, das zum 1. Juli 2021 startet.

Arbeitgeber, die im Rahmen des BMG-Pilotprojekts Pflegefachkräfte in bestimmten weit entfernten Herkunftsländern anwerben, können Zuschüsse zu den Anwerbekosten von bis zu 6.000 Euro je angeworbener Pflegefachkraft beantragen.  Das BMG-Programm gewährleistet durch spezifische Anforderungen eine qualitätsgesicherte Anwerbung von Pflegefachkräften aus bestimmten Drittstaaten im beschleunigten Fachkräfteverfahren:

Folgende Bedingungen sind dabei einzuhalten:

Antragstellung nach § 81a Aufenthaltsgesetz ausschließlich über die DeFa sowie Erteilung des Gütesiegels/ bis 30.9.21 Antrag auf das Gütesiegel (Verbändeanhörung zum Gütesiegel ist eingeleitet, anschließend erfolgt die Ressortabstimmung für die Herausgabe). Die Laufzeit des Förderprogramms ist bis Ende 2021 befristet.

Nähere Einzelheiten dazu unter

https://www.defa-agentur.de/de/bmg-forderprogramm/
https://dkf-kda.de/guetesiegel/

01.07.2021

Das Zuwanderungsrecht (AufenthG /FreizügG/EU) in der Bundesrepublik Deutschland regelt die Einreise, den Aufenthalt sowie die Verfestigung des Aufenthalts ausländischer Staatsangehöriger. Das Asylrecht (AsylVfG, AsylbLG) garantiert politisch verfolgten ausländischen Staatsangehörigen die Aufnahme in das Bundesgebiet und damit Schutz vor weiterer Verfolgung.

Für die Durchsetzung und Beachtung beider Rechtsbereiche sind in den meisten Fällen die Ausländerbehörden zuständig.

Die Ausländerbehörde des Landkreises Dahme-Spreewald betreut gegenwärtig etwa 10.000 ausländische Mitbürger und berät im Rahmen ihrer Zuständigkeit diese in allen Fragen des Ausländerrechts.

Mit Wirkung vom 01.10.2020 wurden der Ausländerbehörde des Landkreises Dahme-Spreewald für das gesamte Land Brandenburg u.a. die Aufgaben zur Durchführung des beschleunigten Fachkräfteverfahrens (§ 81 a AufenthG) übertragen.
Damit gibt es im Land Brandenburg für alle innerhalb der Landesgrenzen des Landes Brandenburg ansässigen Unternehmen sowie für potentielle ausländische Fachkräfte einen Ansprechpartner, der interessierte Unternehmer als auch potentielle Fachkräfte bei der Vorbereitung und Durchführung eines beschleunigten Fachkräfteverfahrens zur Beschäftigungsaufnahme unterstützend berät und die Durchführung des beschleunigten Fachkräfteverfahrens bis zur Erteilung des für eine Einreise erforderlichen nationalen Visums begleitet und unterstützt.

Im Zusammenhang mit der durch § 4 a Abs.1 AuslRZV i. d. F. d. Bekanntmachung vom 03.09.2020 (GVBl.II/20(Nr.79)) angeordneten zentralen Zuständigkeit werden folgende Leistungen angeboten:

  • Mitwirkung an D-Visumsverfahren (§ 6 Abs.3 AufenthG) für die Ausbildungs- und Beschäftigungsaufnahme nach den §§ 16a, 16d, 17 Abs.1, den §§ 18a, 18b, 18 c Abs.3, den §§ 18d, 18f, 19, 19b, 19c und 20 AufenthG sowie bei Visumsanträgen des Ehegatten oder der minderjährigen Kinder zum Zweck des Familiennachzugs, die in zeitlichem Zusammenhang gestellt werden (kostenfrei)
  • Allgemeine Beratung zur Fachkräfteeinwanderung (kostenfrei)
  • Durchführung des beschleunigten Fachkräfteverfahrens (§ 81 a AufenthG) (kostenpflichtig)

HINWEIS:
Für die Verfahren zur Anerkennung von ausländischen Berufs- bzw. Studienabschlüssen, die Feststellung der Gleichwertigkeit bzw. die Feststellung zu einem vergleichbaren ausländischen Hochschulabschluss ist die Ausländerbehörde nicht zuständig. Diese Verfahren werden von den zuständigen Behörden und Einrichtungen autonom durchgeführt und sind von den interessierten Parteien (Unternehmer bzw. Fachkraft) in der Regel eigenständig einzuleiten. Die Ausländerbehörde und die mit ihr verbundenen Partner im Land Brandenburg (IQ-Netzwerk, IHK Potsdam, IHK Cottbus).

Die Ansprechpartner für das Anerkennungsverfahren von ausländischen Abschlüssen im Handwerk nach BQFG im Land Brandenburg sind:

HWK Cottbus
Herr Lukasz Kocur
Telefon: 0355 7835-177
Fax: 0355 7835-281
E-Mail: kocur@hwk-cottbus.de
Web: www.hwk-cottbus.de

HWK Frankfurt (Oder) – Region Ostbrandenburg (FFO, LOS, MOL, BAR, UM)
Frau Dr. Natallia Malinouskaya-Franke
Telefon: 0335 5619–131
Fax: 0335 56577-517
E-Mail: Natallia.Malinouskaya-Franke@hwk-ff.de
Web: www.azubi-ostbrandenburg.de

HWK Potsdam
Frau Dana Schneider
Telefon: 0331 3703-224
Fax: 0331 3703-8224
E-Mail: dana.schneider@hwkpotsdam.de
Web: www.hwk-potsdam.de

Zu den wesentlichen Aufgaben der Ausländerbehörde gehören:

  • Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltstiteln (Aufenthaltserlaubnis und Niederlassungserlaubnis in Ausnahmefällen die Verlängerung von Visa)
  • Ausstellung von Freizügigkeitsbescheinigungen und Daueraufenthaltserlaubnissen-EU
  • Mitwirkung bei Visaverfahren in Zusammenarbeit mit den deutschen Vertretungen im Ausland (z. B. Familienzusammenführung, Eheschließung, Au-Pair-Beschäftigungen, Arbeitsaufenthalte)
  • Ausstellung von Reiseausweisen, Ausweisersatzpapieren für Ausländer
  • Erteilung und Verlängerung von Aufenthaltsgestattungen in Asylverfahren
  • Erteilung und Verlängerung von Duldungen
  • Entscheidungen über die Zulassung von Erwerbstätigkeiten von Ausländern
  • Prüfung der Verpflichtung oder eines Anspruchs zur Teilnahme an Integrationskursen nach der Integrationskursverordnung

An wen muss ich mich wenden?

Die Ausländerbehörde des Landkreises hat Ihren Sitz in Königs Wusterhausen in der 2. Etage des Verwaltungsgebäudes im Schulweg 1b in 15711 Königs Wusterhausen und ist vom S-Bahnhof Königs Wusterhausen in ca. 10 min Fußweg in Richtung des Achenbach Krankenhauses gut zu erreichen.

Tipp:
In Angelegenheiten, die voraussichtlich einer intensiveren Beratung bedürfen, wird gebeten mit den zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vorab telefonisch einen Termin zu vereinbaren.

Was muss/sollte ich Vorsprache mitbringen?

Bei jeder Vorsprache oder Antragstellung ist die Vorlage des Reisepasses (falls kein Pass vorhanden ist, sonstige Identitätsnachweise) erforderlich, um tätig werden zu können. Die Vorlage weiterer Unterlagen kann im Einzelfall erforderlich sein. Antragsformulare und Merkblätter (in deutscher, englischer und französischer Sprache) können hier eingesehen und ausgedruckt werden.

Welche Gebühren fallen an?

Die von der Ausländerbehörde angebotenen Dienstleistungen bzw. durchgeführten Maßnahmen sind grundsätzlich gebührenpflichtig. In Ausnahmefällen kann die anfallende Verwaltungsgebühr ermäßigt oder von ihr befreit werden. Genaueres hierzu kann in der bundesweit geltenden Aufenthaltsverordnung (AufenthV) zum Aufenthaltsgesetz nachgelesen werden.

Dienstleistungen der Ausländerbehörde

  • Aufenthaltserlaubnisse, Niederlassungserlaubnisse, Visa-Verlängerungen in Ausnahmefällen,
  • Arbeitserlaubnis für Drittstaatenangehörige (keine EU-Bürger)
  • Freizügigkeitsrecht für EU-Bürger und deren Familienangehörige
  • Verpflichtungserklärungen
  • sonstige ausländerrechtliche Angelegenheiten

nach oben