Pressemitteilung

2022 / 0222
23.08.2022

SPEKTRALE 10 neigt sich dem Ende und wird abgerundet durch Finissage

Die Jubiläumsausgabe der SPEKTRALE geht in den Endspurt

„Was der Bauer nicht kennt…“

Die diesjährige SPEKTRALE 10 zieht sich über den ganzen Süden des Landkreises Dahme-Spreewald. Die am Kunstpreis teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler stellen ihre Werke seit dem 15. Mai auf der Lübbener Schlossinsel aus.

Am 11. September veranstaltet der Landkreis Dahme-Spreewald eine Finissage im Ehrenhof des Landratsamtes. In der von Lena Hauptmann aus Cottbus musikalisch begleiteten Abschlussfeier, deren Höhepunkt die Verleihung des Kunstpreises 2022 des Landkreises Dahme-Spreewald darstellt, wird auf unterhaltsame Weise von den Moderatoren Caroline Jank und Herbert Schirmer Bilanz gezogen. Die beiden Schulprojekte, die wiederum erfolgreich in Luckau realisiert und von Künstlern des Landkreises geleitet wurden, werden vorgestellt wie auch die Ausstellung "Morgen gibt es Karpfen blau, Hanka" noch einmal von sich reden macht.

Finissage

am Sonntag, 11. September 2022 um 14:00 Uhr,
im Ehrenhof des Landratsamtes, Gerichtsstraße 15907 Lübben (Spreewald) /Lubin (Błota),
Grußworte: Stefan Wichary, Kulturdezernent LDS & Jens Richter, Bürgermeister Stadt Lübben (Spreewald)/Lubin (Błota),
Musikalische Umrahmung: Lena Hauptmann & Dan Baron, Jazz/Pop in Sorbisch/Englisch,
Moderation: Herbert Schirmer, Kurator und Caroline Jank, Sachgebietsleiterin Kultur LDS

Kurator Herbert Schirmer fasst die SPEKTRALE 10 samt seiner Kunstwerke wie folgt zusammen: „Nach 119 Tagen endet die Ausstellung, die unter dem Titel "Was der Bauer nicht kennt,…!" Werke von 11 Künstler*innen, davon zehn aus dem Landkreis Dahme Spreewald, unter freiem Himmel vereint. Angeregt von dieser alten westfälischen Bauernregel, die vollständig lautet: Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht! sowie deren Tauglichkeit für die Bewältigung gegenwärtiger Probleme, haben sich die beteiligten Künstler*innen Themen der industrialisierten Landwirtschaft und Tierhaltung angenommen. Mit künstlerischen Mitteln haben sie ihrer kritischen Reflektion Ausdruck verliehen.
Neben brandenburgischer Tischkultur, wie sie die Festtafel der Glasgestalterin Beate Bolender im Schloss repräsentiert, hat Rainer Gottemeier mit den in den Bäumen schaukelnden gläsernen Booten die Einflüsse der sorbischen, aber auch anderer Kulturen im Spreewald, ein poetisches Zeichen gesetzt. Irene Anton versteht ihre Anschauungstafel als Statement für krummes Gemüse und als Appell gegen wuchernde EU-Bürokratie, vergleichbar dem gegen die Industrialisierung gerichteten Flurstück von Harald Müller. Während Hannes Forster mit seiner absurden Brückenkonstruktion sinnlos erscheinende Bauwerke aus der jüngeren Zeit aufs Korn nimmt, haben Anna Grunemann, Ulla Havelberg und Sieghard Auer die Situation von Flüchtlingen, zuletzt und insbesondere aus der Ukraine, als Aufforderung zu mehr Toleranz und Nachdenklichkeit installiert. Susanne Thäsler-Wollenberg streitet mit ihrem belebten Gewächshaus für die Rückkehr zu mehr menschlichem Maß und Kerstin Bragenitz beweist mit ihrem Wortspieltisch, dass man drängende Probleme auch mit Humor lösen kann. Auch Uwe Kecks Holzköpfe symbolisieren, wie immun wir uns gelegentlich gegenüber Ungewohntem positionieren.“

„Morgen gibt es Karpfen blau, Hanka“

Die Ausstellung mit 60 KünstlerInnen aus dem LDS ist noch bis zum 28. Oktober zu sehen.
Rathausgalerie, Poststraße 5, 15907 Lübben/ Lubin (Błota)

Öffnungszeiten | Der Eintritt ist frei:
Dienstag 09:00 — 12:00 Uhr, 13:00 — 18:00
Donnerstag 09:00 — 12:00 Uhr, 13:00 — 15:00 Uhr
Freitag 09:00 — 12:00 Uhr

Begleitausstellung in der Darre in Lieberose

Die Ausstellung "Nach englischem Vorbild - Landwirtschaftsreformen einst und jetzt" ist noch bis zum 11. September in der Darre, Schlosshof 3, 15868 Lieberose zu sehen.

Öffnungszeiten | Der Eintritt ist frei:
Di + Do 10 - 12 Uhr und 13 - 16 Uhr, So 14 - 16 Uhr

Schulprojekte

Im Rahmen der SPEKTRALE 10 wurden an der Rosa-Luxemburg-Grundschule und dem Bohnstedt-Gymnasium in Luckau zwei kulturelle Schulprojekte, unter Anleitung der kunstpädagogisch erfahrenen regionalen Künstler Micha Brendel aus Hohendorf und Sebastian Franzka aus Lübben, durchgeführt.

Weitere Informationen zur SPEKTRALE 10 und allen begleitenden Veranstaltungen und Ausstellungen finden Sie unter:

www.spektrale-dahme-spreewald.de

SPEKTRALE 10 wird veranstaltet vom Landkreis Dahme Spreewald und der Stadt Lübben (Spreewald) / Lubin (Błota), gefördert von Kulturland Brandenburg 2022 und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. Kulturministerin Dr. Manja Schüle ist die Schirmherrin der diesjährigen Spektrale 10.

Projektpartner

Landkreis Dahme-Spreewald in Kooperation mit der Stadt Lübben (Spreewald) / Lubin (Błota), dem Förderverein Lieberose e.V. und in Luckau mit der Rosa-Luxemburg-Grundschule und dem Bohnstedt-Gymnasium. Kurator: Herbert Schirmer.

Alle Interessenten sind herzlich eingeladen die SPEKTRALE 10 und die Begleitveranstaltungen zu besuchen!


nach oben