Pressemitteilung

2020 / 0290
11.12.2020

Landkreis Dahme-Spreewald als Fördermitglied der Domowina aufgenommen

Bundesvorstand beschließt kommunalen Beitritt im Dachverband der Sorben/Wenden

Ein Meilenstein in der mehr als 100-jährigen Geschichte des Dachverbandes der Sorben/Wenden ist am Freitagabend, 11. Dezember 2020, gesetzt worden: Der Bundesvorstand hat in seiner heutigen Sitzung den Antrag auf Fördermitgliedschaft des Landkreises Dahme-Spreewald in der Domowina Bund Lausitzer Sorben e.V. einstimmig angenommen. Mit diesem pionierhaften Votum ist erstmals eine kommunale Gebietskörperschaft Teil des sorbischen/wendischen Dachverbands geworden. Den Weg dafür hatte ein einstimmiger Beschluss des Kreistags Dahme-Spreewald Ende Oktober freigemacht.

Den daraus resultierenden Antrag auf Fördermitgliedschaft hatte der Landrat Stephan Loge erst an diesem Mittwoch im Lübbener Kreistagssaal offiziell an den Domowina-Vorsitzenden Dawid Statnik überreicht. Loge: „Ich freue mich sehr, dass der Domowina-Bundesvorstand nun unserem erklärten Ansinnen auf Fördermitgliedschaft im Dachverband entsprochen hat. Damit schreibt unser Landkreis heute ein kleines Stück Geschichte und setzt ein Zeichen für ein deutsch-sorbisches Miteinander“.

Dawid Statnik, Vorsitzender der Domowina: „Das positive Votum des Bundesvorstandes ist überaus begrüßenswert. Nun können wir zum ersten Mal in unserer Geschichte eine kommunale Gebietskörperschaft als Fördermitglied in unserem sorbischen/wendischen Dachverband begrüßen. Bereits die einstimmige Befürwortung des Kreistages Dahme-Spreewald / Dubja-Błota galt als bedeutsames Signal für die gesamte Lausitz – zum Wohl der Förderung des regionalen Alleinstellungsmerkmals, der sorbischen/wendischen Kultur und Sprache.“

Landrat Stephan Loge (v.l.) überreicht den Antrag auf Fördermitgliedschaft offiziell an den Domowina-Vorsitzenden Dawid Statnik (v.r.) im Beisein der Sorben/Wenden-Beauftragten Sabrina Kuschy und dem Kulturdezernenten Carsten Saß (Foto: LDS)Landrat Stephan Loge (v.l.) überreicht den Antrag auf Fördermitgliedschaft offiziell an den Domowina-Vorsitzenden Dawid Statnik (v.r.) im Beisein der Sorben/Wenden-Beauftragten Sabrina Kuschy und dem Kulturdezernenten Carsten Saß (Foto: LDS)Der Dahme-Spreewald-Landrat und Domowina-Chef haben sich anlässlich des jüngsten Besuchs in der Kreisstadt zusammen mit der Sorben/Wenden-Beauftragten Sabrina Kuschy und dem Kulturdezernenten Carsten Saß über die künftige Zusammenarbeit als Kooperationspartner ausgetauscht. Einigkeit bestand darin, dass der Landkreis Dahme-Spreewald mit der nun erworbenen Fördermitgliedschaft einen herausragenden Stellenwert im sorbischen/wendischen Siedlungsgebiet − zwischen den Ländern Brandenburg und Sachsen − besitzt. „Wir freuen uns auf eine partnerschaftliche und ideenreiche Zusammenarbeit gemeinsam mit der Domowina und deren Mitgliedern. Ich wünsche mir, dass diese spürbare Offenheit unseres Landkreises gegenüber der sorbischen/wendischen Kultur und Sprache ein Impulsgeber für andere Kommunen in der Ober- und Niederlausitz wird“, sagt Kuschy.

Der Landkreis verpflichtet sich als Fördermitglied mit Veranstaltungen und Projekten die Verbreitung des Wissens über die Sorben/Wenden und die Pflege der sorbischen/wendischen Kultur und Sprache zu unterstützen. Dies zeigt sich unter anderem bei der organisatorischen Umsetzung und der Bereitstellung von Räumlichkeiten für entsprechende Vorhaben sowie bei der Vermittlung von Kontakten zu Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Kirche. Im Gegenzug stellt die Domowina dem Landkreis beispielsweise sorbische/wendische Fachreferenten und Materialien für Veranstaltungen und Projekte oder Kulturvereine bereit.

Dahme-Spreewald ist durch die Mitgliedschaft Teil eines sorbischen/wendischen Netzwerks rund 200 Gruppen, Vereinen und Verbänden. Kommunikativ ist der Landkreis direkt angebunden an die Verwaltungsspitze dieses Dachverbandes. Jährliche Vorhaben werden durch Kontaktaktpersonen langfristig zwischen den Vertragspartnern abgestimmt und auf anlassbezogene Ereignisse hin konkretisiert. Fördermitglied der Domowina können natürliche und juristische Personen werden, die das Wirken der Domowina begünstigen. Sie sind jedoch nicht Mitglied im Sinne der Abgabenordnung, haben daher keinen Mitgliedsbeitrag zu entrichten und kein aktives Stimmrecht im Vorstand.

Hintergrund
Die Domowina ist der politisch unabhängige und selbstständige Bund Lausitzer Sorben/Wenden und der Dachverband sorbischer/wendischer Vereine der Ober-, Mittel- und Niederlausitz, welcher die nationalen Interessen und den Willen des sorbischen/wendischen Volkes vertritt. Ziel ist es, die politischen und kulturellen Interessen der etwa 60.000 Sorben/Wenden, die meist in den Bundesländern Sachsen und Brandenburg leben, auf regionaler, Landes- und Bundesebene zu vertreten und die sorbische/wendische Sprache und Kultur zu erhalten und zu fördern. Im Dachverband untergeordneten Regionalverband der Domowina Niederlausitz e.V. sind mehrere Vereine des Landkreises Dahme-Spreewald organisiert.

Im Dahme-Spreewald-Kreis gehören die Gemeinden Byhleguhre-Byhlen/Běła Góra-Bělin, Lübben/Lubin, Märkische Heide/Markojska Góla (Ortsteile: Dollgen/Dołgi, Groß Leuthen/Lutol, Klein Leine/Małe Linje, Pretschen/Mrocna), Neu Zauche/Nowa Niwa, Schlepzig/Slopišća, Spreewaldheide/Błośańska Góla und Straupitz/Tšupc zum angestammten und festgestellten Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden. Grundlage für die Arbeit der hauptamtlichen Beauftragten für die Angelegenheiten der Sorben/Wenden in Dahme-Spreewald bildet das Gesetz über die Ausgestaltung der Rechte der Sorben/Wenden im Land Brandenburg.

Der Kreis unterstützt seit mehreren Jahren im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des sorbischen/wendischen Volkes, die Domowina bei verschiedensten Projekten der Jugendarbeit und Sprachrevitalisierung. Mit diesem Förderprogramm hat Dahme-Spreewald als einziger Landkreis in Brandenburg und Sachsen ein finanzielles Unterstützungsangebot zum Schutz und Erhalt der nationalen Identität der Sorben/Wenden und zur Förderung der kulturellen Vielfalt aufgelegt. Vorbehaltlich des Kreistagsbeschlusses zur Haushaltssatzung des Landkreises für 2021/2022 ist das Fördervolumen auf 20.000 Euro pro Jahr aufgestockt worden. Die nächste Antragsfrist für entsprechende Projekte im Jahr 2022 endet am 31. Oktober 2021.


nach oben