Pressemitteilung

2020 / 0222
25.09.2020

aquamediale: Musikalische Lesung mit Felix Denk und Sven von Thülen

Förderverein lädt ein/Kunstfestival startet im Juni 2021

Am 03. Oktober 2020 lädt der Förderverein aquamediale anlässlich des Tages der Deutschen Einheit um 19 Uhr zur musikalischen Lesung aus dem Buch „Der Klang der Familie: Berlin, Techno und die Wende“ in den Club Bellevue Lübben (Spreewald) mit Felix Denk & Sven von Thülen ein. Letzterer wird für den nötigen Groove sorgen.

Nach dem Sturz der Mauer stehen überall in Berlin ungenutzte Flächen und Gebäude bereit, mit neuem Leben gefüllt zu werden. Die Besitzverhältnisse sind ungeklärt, und so erobert die Szene aus beiden Teilen der Stadt die neuen Freiräume. Clubs, Galerien, Ateliers und Studios entstehen - oft nur für wenige Wochen. Bald schon ist Berlin Epizentrum einer neuen Kultur, lockt mit Clubs wie dem Tresor und dem E-Werk Tausende Anhänger aus aller Welt. Sie tanzen in Gasmaske oder Schweißerbrille die Nacht hindurch zum Presslufthammersound bisher unbekannter DJ`s aus Detroit. Unter ihnen auch Schriftsteller, Künstler, Fotografen und Designer. Felix Denk und Sven von Thülen haben rund 150 Interviews mit DJ`s, Clubbetreibern, Ravern und anderen dubiosen Gestalten geführt und diese in ihrem Oralhistory-Mash-up zusammengeführt.

Felix Denk lockte das Versprechen versteckter Clubs und geheimer Partys Mitte der 90er Jahre nach Berlin. Heute arbeitet er als Journalist. Sven von Thülen  lebt seit Mitte der 90er Jahre in Berlin und arbeitet als Journalist, DJ und Produzent.

Kunstaktion von Jim Avignon mit DJ-Set`s: Sven von Thülen & Sebastian Bleyl
Jim Avignon
lässt im Anschluss an die Lesung im Club Bellevue in 3 Stunden ein großformatiges Kunstwerk live zum DJ-Sound entstehen, wie er es viele Male in den 90er Jahren in Berliner Clubs gemacht hat. 1993 bis 1996 gestaltete er mehrere Wägen für die Loveparade, immer wieder entstanden auch Deko`s für Clubs live während der Partys. 1995 betitelte ihn das Magazin Der Spiegel in einem Artikel als " Tizian des Techno“.

Eine spannende Zeit mit den Ursprüngen der legendären Loveparade, den kreativen Wurzeln der heutigen Berliner Sub- und Clubkultur und dem Entstehen der East Side Gallery, jenem deutsch-deutschen Kunstprojekt, das mit über 1.300 Metern die längste Open-Air-Gallery der Welt wurde.

Avignon hat 2019 mit „Fontane-Zeit-Entdeckungen“ aus Burg und Umgebung ein zeitgenössisches Kunstwerk entstehen lassen. Beim Aktionsprojekt „Fließendes Atelier“ des Tourismusverein Burg e.V. und der Touristinformation Burg/Spreewald vollendete Avignon 2019 im Rahmen der aquamediale 13 das Gesamtkunstwerk auf einem Spreewaldkahn.

Avignon betätigt sich als Maler, Musiker, Illustrator und Konzeptkünstler. Zentrum seines Arbeitens ist Berlin, speziell die Clubs der dortigen Techno-Szene. Er lebte mehrere Jahre in New York, heute wieder in Berlin.

Einlass: 19 Uhr

Tickets im VVK für 15,00 EURO zzgl. Gebühr online unter www.nachtflug-tickets.de
Barabend mit Sebastian Bleyl ab 23 Uhr: Eintritt frei!

Achtung!

- Abstandsgebot: Bitte halten Sie überall 1,50 m Abstand zu anderen Gruppen.
- Kontaktformular nach Corona-Verordnung:

http://club-bellevue.net/Kontaktformular.pdf

- begrenzte Besucheranzahl
- Teil der Risikogruppe oder Symptome einer Atemwegerkrankung? Bitte zu Hause bleiben.

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung.

Hintergrund:
Mit der angekündigten Veranstaltung leitet der Förderverein der aquamediale e. V. die bevorstehende aquamediale 14 vom 05. Juni bis 18. September 2021 in Schlepzig unter dem Motto „Hand Werk Kunst“ ein.

Das Kunstfestival aquamediale ist ein Projekt des Landkreises Dahme-Spreewald. Die aquamediale wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg. Das Projekt ist Bestandteil des Netzwerks KUNSTRAUM SPREEWALD.

www.aquamediale.de


nach oben