Pressemitteilung

2020 / 0103
29.04.2020

Dahme-Spreewald erlässt Ausnahmegenehmigung für Sportvereine

16 Bewohner und fünf Mitarbeiter in Königs Wusterhausener Seniorenheim infiziert

Das Gesundheitsamt Dahme-Spreewald hat heute für alle Sportvereine im Landkreis eine Ausnahmegenehmigung erlassen. Rechtsgrundlage der ab Donnerstag, 30. April, geltenden Allgemeinverfügung ist § 5 Abs. 2 der Landes-Eindämmungsverordnung. Brandenburgs Innenministerium hatte den Landkreisen kürzlich mit einem Auslegungsschreiben die Möglichkeit eingeräumt, Ausnahmen für das Nutzungsverbot von öffentlichen und vereinseigenen Sportanlagen zu verfügen.

 

Landrat Stephan Loge: „Wir machen von der Ausnahmeregelung in der Eindämmungsverordnung Gebrauch, um die schrittweise Wiederöffnung für den individuellen Sportbetrieb zu ermöglichen. Mit diesen Lockerungen tragen wir vor dem Hintergrund der derzeitigen Pandemielage dem verständlichen Interesse vieler Einwohner unserer Landkreises Rechnung, die mit dem Sporttreiben zur eigenen Gesunderhaltung und Erholung beitragen. Sporttreiben fördert das Immunsystem und ist wichtig für die Psyche – gerade auch wegen der derzeitigen pandemiebedingten Beschränkungen. Ich habe großes Vertrauen in unsere Sportvereine, dass sie die dabei notwendigen Abstands- und Hygieneregeln und die übrigen auferlegten Bedingungen einhalten.“

 

Ausnahmen:

Mit der neuen „Allgemeinverfügung für die Nutzung von öffentlichen und privaten Sportanlagen“ sind auf der Grundlage des § 5 Abs. 2 SARS-CoV-2-EindV ab morgen folgende Ausnahmen für den Sportbetrieb zugelassen:

  • Der Zutritt in alle privaten und öffentlichen Sportanlagen ist gestattet.

  • Der Individualsport allein oder zu zweit oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushalts ist gestattet (kontaktloses Sporttreiben).

  • Das Kranen und Slippen von Wassersportfahrzeugen auf öffentlichen und privaten Sportanlagen ist gestattet.

Bedingungen: 
Diese Ausnahmegenehmigungen werden unter folgenden Bedingungen erteilt:  

  • Zusammenkünfte mehrerer Personen auf den öffentlichen und privaten Sportanlagen sind nicht gestattet, d.h. es darf zu keiner Gruppenbildung kommen.

  • Die Nutzer der Sportanlage sind nachweislich über die Regelungen der SARS-CoV-2-EindV zu informieren und zu belehren.

  • Die Abstands- und Hygieneregelungen der SARS-CoV-2-EindV in der jeweils geltenden Fassung sind einzuhalten und im Bedarfsfall durch den zuständigen Verein oder Betreiber der öffentlichen oder privaten Sportanlage durchzusetzen.

  • Die private und öffentliche Sportanlage befindet sich im Freien. Gebäude können betreten werden, wenn es ausschließlich darum geht, ein erforderliches Sportgerät zu holen. Sanitäranlagen und Umkleidekabinen müssen geschlossen bleiben. Die Benutzung einer Toilette ist gestattet, wenn fließendes Wasser, ein Handwaschbecken, Seife und Einmalhandtücher zur Verfügung stehen. Der Sportbetrieb in geschlossenen Räumlichkeiten, wie in Schwimmbädern, Fitnesscentern, Tanzstudios, Thermen, Wellnesscentern und ähnlichen Einrichtungen bleibt weiterhin untersagt.    

  • Soweit die Sportanlagen geöffnet sind, hat dies unter strikter Beachtung der erforderlichen Hygienestandards nach der SARS-CoV-2-EindV in der jeweils geltenden Fassung, der Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlagen zu erfolgen. In Wartebereichen dürfen sich nicht mehr als 10 Personen aufhalten. Zwischen Personen ist – soweit möglich – ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.

  • Es besteht die Verpflichtung, dem Gesundheitsamt des Landkreises Dahme-Spreewald die in Nutzung befindlichen Sportanlagen und die Kontaktdaten deren jeweils verantwortlichen Ansprechpartner unter veranstaltungsmeldungen@dahme-spreewald.de anzuzeigen.

  • Personen die eine Sportanlage nutzen, sind vom Betreiber der Sportanlage in einer Liste mit Namen, Vornamen, Geburtsdatum, Wohnanschrift (erster Wohnsitz) und telefonischer Erreichbarkeit zu erfassen. Diese ist zur Vorlage beim Gesundheitsamt des Landkreises Dahme-Spreewald für die Dauer von 30 Tagen, ab dem Zeitpunkt der Registrierung der Personen vorzuhalten.

     

 Hinweise: 

  • Die Nichtbeachtung der Abstands- und Hygieneregelungen der SARS-CoV-2-EindV durch den Verein als Nutzer bzw. Betreiber einer öffentlichen oder privaten Sportanlage, als auch für die Individualperson kann straf- und bußgeldrechtlich geahndet werden.

  • Diese Allgemeinverfügung kann jederzeit entschädigungslos aufgehoben werden, wenn im Zusammenhang mit den vorliegenden Erlaubnissen gegen Bedingungen dieser Allgemeinverfügung, Bestimmungen der SARS-CoV-2-EindV oder gegen sonstige gesetzliche Vorschriften verstoßen wird.

  • Das Beherbergen zu touristischen Zwecken durch das vorübergehende zur Verfügung stellen von Stell- und Liegeplätzen ist nicht gestattet.

  • Es dürfen beispielsweise Sportfahrzeuge und Sportgeräte aller Art zu Land, zu Wasser und in der Luft genutzt werden, auch wenn sich diese auf dem Gelände öffentlicher und privater Sportanlagen befinden. Auch das Bewegen von Tieren oder Reiten von Pferden oder anderen reitbaren Tieren auf dem Gelände öffentlicher und privater Sportanlagen ist gestattet.

Weitere Personen im AWO-Seniorenheim infiziert

Das Gesundheitsamt des Landkreises Dahme-Spreewald hat am heutigen Mittwoch erneut Schritte unternommen, um die Ausbreitung des Corona-Virus in einem Königs Wusterhausener Seniorenheim weiter einzuschränken. Das Kreisgesundheitsamt hatte unmittelbar nach Bekanntwerden von Covid-19-Fällen in der stationären Pflegeeinrichtung der AWO-Seniorenheim Wildau GmbH am Samstag und in der Folge am Montag Rachenabstriche von insgesamt 96 Personen vorgenommen. Alle Laborergebnisse dieser Untersuchungen liegen nun vor: Insgesamt 16 Bewohner (+14) und fünf Mitarbeiter (+1) eines Wohnbereiches wurden positiv auf die Covid-19-Infektion getestet. Zwei der erkrankten Bewohner werden weiterhin stationär im hiesigen Achenbach-Krankenhaus behandelt, die übrigen befinden sich im stabilen Zustand in der Einrichtung an der Rosa-Luxemburg- Straße. Die fünf infizierten Pflegekräfte befinden sich in häuslicher Isolation.

 

Aufgrund der nun bekannten Abstrichergebnisse vom Montag haben heute vier Einsatzteams der Gesundheitsbehörde zusätzliche Corona-Tests aller übrigen Bewohnern und Angestellten des Seniorenheims durchgeführt – die ausstehenden Testergebnisse der nochmals 82 Abstriche werden in den kommenden Tagen erwartet. In Abhängigkeit davon wird das Gesundheitsamt mit dem AWO-Seniorenheim abermals weitere zu ergreifende Maßnahmen abstimmen. Bislang wurden alle erforderlichen Hygienemaßnahmen in der Einrichtung nach den Vorgaben des Robert Koch-Instituts vollumfänglich umgesetzt.

 

Seit Wochenbeginn sind alle betroffenen Wohnbereiche zu abgesonderten Quarantäne-Stationen umfunktioniert worden, in der ein jeweils nur begrenzter Personalstamm autark eingesetzt ist. Das Pflegepersonal arbeitet unter komplettem Einsatz medizinischer Infektionsschutzausrüstung, die Bewohner dürfen das Heim derzeit nicht verlassen. Die vollumfängliche Absicherung der pflegerischen Versorgung und sozialen Betreuung ist über entsprechende Notfallarbeitspläne abgesichert. Ein Betretungsverbot zur Seuchenprävention gilt für das gesamte Heim bereits seit Mitte März. Ein Aufnahmestopp für neue Senioren ist durch den Krisenstab der Heimleitung verhängt worden, bestätigt Andreas Beckmann, Geschäftsführer der AWO-Seniorenheim Wildau GmbH.

 

Aktuelle Covid-19-Gesundheitslage in Dahme-Spreewald

Zur derzeitigen Ausbreitung der Atemwegserkrankung Covid-19 im Landkreis informiert das Gesundheitsamt wie folgt: In Dahme-Spreewald sind mittlerweile 113 nachgewiesene Covid-19-Erkrankte genesen. Vom Labor bestätigt wurden 201 positive Fälle der Corona-Infektion im Kreisgebiet: in Königs Wusterhausen (72), Zeuthen (20), Lübben (18), Schönefeld (14), Wildau (12), Amt Schenkenländchen (12), Mittenwalde (11), Gemeinde Heidesee (9), Gemeinde Bestensee (6), Amt Unterspreewald (5), Gemeinde Schulzendorf (5), Stadt Luckau (5), Gemeinde Märkische Heide (5), Amt Lieberose/Oberspreewald (4), Eichwalde (2) und Gemeinde Heideblick (1). Nach wie vor sind insgesamt sechs Todesfälle zu beklagen. Fünf Personen befinden sich in stationärer Behandlung, die übrigen Erkrankten in häuslicher Isolation. Es sind 152 Quarantänen verhängt worden und 210 als Verdachtsfall eingestufte Personen warten auf ein Testergebnis.

 

Informationen für Bürger und Unternehmer

Informationen für Bürger zur aktuellen Corona-Lage gibt es im Internetauftritt des Landkreises Dahme-Spreewald unter www.dahme-spreewald.info/de/coronavirus oder auf der offiziellen Facebook-Seite des Landratsamtes www.facebook.com/LandkreisDahmeSpreewald . Der Landkreis Dahme-Spreewald hat weiterhin ein Bürgertelefon eingerichtet, das täglich von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 03375 26-2146 zu erreichen ist. Relevante Informationen zu Unterstützungsangeboten für Betriebe im Landkreis hat Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dahme-Spreewald (WFG) auf ihrer Homepage www.wfg-lds.de zusammengestellt. Für grundlegende Fragen steht den Unternehmern das Team der WFG telefonisch von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 16 Uhr unter der Rufnummer 03375 5238-0 zur Verfügung. Für Gefahrenmeldungen zur Corona-Lage ist auch die kostenfreie KATWARN-App zu nutzen, weitere Infos zum Download sind auf der Internetseite www.katwarn.de abrufbar.


nach oben