Pressemitteilung

2017 / 0054
16.02.2017

Geflügelpest bei Wildvögeln festgestellt

Am 15. Februar 2017 wurde die Geflügelpest bei einer Möwe in Zeuthen und einem Schwan in Hohenbrück (Gemeinde Märkische Heide) nachgewiesen. Um den Fundort der Tiere wurden ein Sperrbezirk mit einem Radius von einem Kilometer und ein Beobachtungsgebiet mit drei Kilometern gebildet.

Bundesweit wird seit November 2016 das sehr aggressive Virus H5N8 in zahlreichen Nutztierbeständen und in der Wildvogelpopulation immer wieder nachgewiesen. Im Landkreis Dahme-Spreewald mussten daher Mitte Januar fast 45.000 Puten getötet werden. Die Behörde verweist daher noch einmal auf die strikte Einhaltung der Biosicherheitsmaßnahmen einschließlich der Aufstallpflicht, um die Hausgeflügelbestände zu schützen

Hohenbrück

Tierseuchenallgemeinverfügung

Restriktionszonen Neuendorf am SeeRestriktionszonen Neuendorf am See

WebKarte für PC - VogelgrippevirusWebKarte für PC - Vogelgrippevirus


Zeuthen

Tierseuchenallgemeinverfügung

Restriktionszonen ZeuthenRestriktionszonen Zeuthen

WebKarte für PC - VogelgrippevirusWebKarte für PC - Vogelgrippevirus

Link zum Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg

Link zum Friedrich-Loeffler-Institut

Verhaltensregeln für Kleinbetriebe mit Geflügelhaltung und -zucht unter 1.000 Tiere sowie Geflügelhobbyhaltungen zum Schutz vor einer Übertragung des Geflügelpesterregers aus der Wildvogelpopulation

Grafik Nutzgeflügel schützenGrafik Nutzgeflügel schützen

Foto Teaser: Fotolia/Petra Nowack - peno


nach oben