Aktuelles - Landkreis Dahme-Spreewald

2017 / 0019
17.01.2017

„LDS integriert - Ausbildung und Arbeit“

Der Landkreis Dahme-Spreewald hat gemeinsam mit dem Jobcenter Dahme-Spreewald, der Agentur für Arbeit und der AWO Brandenburg Süd e.V. das Projekt „LDS integriert – in Ausbildung und Arbeit“ initiiert. Ziel ist es, Geflüchtete bei ihrer Integration in den Arbeitsmarkt zu begleiten. Ehrenamtliche Paten sollen dabei helfen.

Gestern haben alle Partner eine entsprechende Kooperationsvereinbarung zur Durchführung des neuen Projektes in Lübben unterzeichnet.

Der Weg von Geflüchteten in Arbeit und Ausbildung ist nicht einfach. Auf der einen Seite spielen Status, Qualifikation und Deutschkenntnisse des einzelnen Arbeitssuchenden für die Aufnahme einer Beschäftigung eine wesentliche Rolle. Auf der anderen Seite ist es schwer, einen Überblick über die unterschiedlichen Zuständigkeiten und verschiedenen Zugangsvoraussetzungen und Einstiegsmöglichkeiten in den Arbeitsmarkt zu bekommen.

Mit dem Projekt „LDS integriert - Ausbildung und Arbeits“ soll dieser Weg leichter werden. Durch die passgenaue Abstimmung zwischen dem Jobcenter, der Agentur für Arbeit und Unternehmen , durch den Einsatz von ehrenamtlichen Paten zur Begleitung der Geflüchteten und durch vorbereitende Qualifizierungen sollen für die Flüchtlinge und Asylbewerber individuelle Lösungen für die Integration in die Gesellschaft gefunden werden.

Vor allem für die Geflüchteten mit hoher Bleibeperspektive  sei die frühzeitige Integration in Arbeit oder Ausbildung eine wichtige Voraussetzung für die gesellschaftliche Integration. Sie könne außerdem dazu beitragen, die zurzeit etwa 1.500 offenen Stellen im Landkreis zu besetzen, sagte Landrat Stephan Loge. Die Arbeitsagentur und das Jobcenter haben im vergangenen Jahr 788 geflüchtete Menschen betreut. Davon konnten 84 Personen erfolgreich in eine Beschäftigung vermittelt werden.

Swantje Rosenboom von der Zeuthener Flüchtlingsinitiative „Willkommen im nördlichen Dahmeland“  hat das neue Projekt gemeinsam mit vier weiteren ehrenamtlichen Helfern auf den Weg gebracht und nutzt für ihre Arbeit das Netzwerk der Flüchtlingsinitiativen im Landkreis.  Gesucht werden noch Mitstreiter, die sich im Dickicht der Bürokratie auskennen. Zusammen mit dem Projektteam hat der Landkreis eine Begleitmappe für die Neuankömmlinge herausgegeben. Sie enthält alle wichtigen Adressen und Ansprechpartner und bietet die Möglichkeit, Nachweise über Sprach- und Integrationskurse, Praktika sowie andere wichtige Dokumente aufzubewahren.

Die AWO Süd stellt für das Projektteam ein Büro am Kirchplatz in Königs Wusterhausen zur Verfügung.

Bild: offizielle Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zum Projekt „LDS integriert - Ausbildung und Arbeit“
v.l.n.r. Heinz-Wilhelm Müller (Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Cottbus), Stephan Loge (Landrat im Landkreis Dahme-Spreewald), Ina Rodenberg (Geschäftsführerin des Jobcenters Dahme-Spreewald) und Jens Lehmann (Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt Brandenburg Süd e. V.)


nach oben