Afrikanische Schweinepest (ASP)

Stand: Samstag, 21.05.2021

Im Landkreis Dahme-Spreewald wurde bei einem am 13. Februar 2021 durch Fallwildsuchen aufgefundenem Wildschwein der erste und am 21. Oktober 2021 der bisher letzte amtlich bestätigte Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) bestätigt. Aktuelle Zahlen zu den positiv auf ASP getesteten Tieren und eine Übersicht über die Restriktionsgebiete in Brandenburg sind auf den Seiten des zuständigen Ministeriums einsehbar.

Die aktuelle Tierseuchenallgemeinverfügung des Amtes für Veterinärwesen, Verbraucherschutz und Landwirtschaft des Landkreises Dahme-Spreewald zur Eindämmung der Afrikanischen Schweinepest finden Sie hier.

Der Landeskrisenstab Tierseuchenbekämpfung-ASP koordiniert die weiteren Maßnahmen zur Infektionseindämmung der Veterinärämter und unteren Jagdbehörden in den Landkreisen vor Ort sowie mit den nun ebenfalls betroffenen Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen. Auf lokaler Ebene im Landkreis wurde ebenso ein ASP-Krisenstab gebildet, der regelmäßig unter Leitung von Frau Dezernentin Heike Zettwitz die Seuchenbekämpfung abstimmt. Die Afrikanische Schweinepest ist eine ansteckende Erkrankung der Haus- und Wildschweine. Für den Menschen ist diese anzeigepflichtige Tierseuche ungefährlich.

Fallwildmeldung und Erreichbarkeit

Wenn Sie Wildschweine als Fall- oder Unfallwild auffinden, melden Sie den Fund bitte umgehend an: fallwildmeldung@dahme-spreewald.de

Wichtig ist weiter die genaue Beschreibung des Fundortes. Nach Möglichkeit wird daher um Übersendung von Fotos vom Kadaver sowie um die GPS-Daten des Fundortes gebeten. Eine Anleitung zur Meldung mit GPS-Daten finden Sie auf dem "Merkblatt für die telefonische Meldung von verendet aufgefundenem Schwarzwild (Fallwild und Unfallwild) mit GPS-Daten".

Eine telefonische Erreichbarkeit des Amtes für Veterinärwesen, Verbraucherschutz und Landwirtschaft besteht in der üblichen Geschäftszeit und darüber hinaus durch den tierärztlichen Rufbereitschaftsdienst unter 03546 20-1582 an jedem Tag in der Woche von 07 bis 22 Uhr. Außerhalb der Rufbereitschaft kann für nicht aufschiebbare Fälle telefonisch die Leitstelle Lausitz unter 0355 6320 kontaktiert werden.

Aktuelle Presseinformationen

Alle Presseinformationen des LDS zur ASP finden Sie hier.

Öffentliche Bekanntmachungen

Tierseuchenallgemeinverfügung Nr. 03/2022 des Landkreises Dahme-Spreewald zum Schutz gegen die Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen vom 20. Mai 2022
Anlage 1 - Regelungen zur Entnahme und Bejagung des Schwarzwildes innerhalb der Restriktionszonen
Anlage 2 - Leitfaden zu Anbauregelungen auf Grund der ASP-Seuchenbekämpfung
Anlage 3 - Pflichten für Schweinehalter

Merkblätter und Anträge

Merkblatt für die telefonische Meldung von verendet aufgefundenem Schwarzwild (Fallwild und Unfallwild) mit GPS-Daten
Erlegungsprämie - Antrag auf Prämiengewährung für Schwarzwilderlegung
Kadaverprämie für verendet aufgefundenes Schwarzwild (Fallwild) und Unfallwild - Probenbegleitschein und Antrag auf Aufwandsentschädigung
Erhebungsbogen des FLI für verendet aufgefundene Wildschweine (Fallwild)
Information für Jäger zur Afrikanischen Schweinepest
Merkblatt - Prämien für die Schwarzwildbejagung und Fallwildmeldung
Merkblatt für Jäger Umgang mit erlegten Wildschweinen bei Gesellschaftsjagden
Aufwandsentschädigungen für Jagd, Fallwildsuche, Beprobung und Entnahme von Schwarzwild
Merkblatt für Entnahmeprämie
Probenbegleitschein für vermarktungsfähiges Schwarzwild - Untersuchung auf KSP/ASP
Probenbegleitschein für nicht vermarktungsfähiges Schwarzwild
Antrag auf Ersatz von Aufwand/Schaden von Grundstücks-eigentümern/-besitzern und Jagdausübungsberechtigten
Antrag auf Ausnahmegenehmigung zur Nutzung von land- und / oder forstwirtschaftlichen Flächen in einem von der Afrikanischen Schweinepest betroffenem Restriktionsgebiet


nach oben