Afrikanische Schweinepest (ASP)

Zonenübersicht

Stand: Dienstag, 01.06.2021

In Brandenburg ist im September 2020 bei einem toten Wildschwein die Afrikanische Schweinepest (ASP) nachgewiesen worden. Damit gibt es erstmals einen ASP-Ausbruch beim Schwarzwild in Deutschland. Um den ersten Fundort nahe der deutsch-polnischen Grenze in der Gemeinde Schenkendöbern (Spree-Neiße) haben die betroffenen Landkreise eine Kernzone eingezäunt sowie das gefährdete Gebiet und die Pufferzone festgelegt. In den beschilderten Restriktionszonen erfolgt eine intensive Fallwildsuche. Ein zweites ASP-Ausbruchsgeschehen wird seit dem 29. September im festgelegten Kerngebiet um den Fundort im Ortsteil Bleyen (Märkisch-Oderland) bekämpft. Der jüngste Fund befindet sich nahe Friedland/Klein Briesen (Oder-Spree). Das neu gebildete Kerngebiet ragt in das Dahme-Spreewald-Territorium hinein. Der Landkreis Dahme-Spreewald hat daher seine bestehende Tierseuchen-Allgemeinverfügung angepasst und in die konkreten Maßnahmen für die erweiterten Restriktionszonen neu festgelegt.

Im Landkreis Dahme-Spreewald gab es am 19. Februar 2021 den ersten bestätigten ASP-Fall. Der Fundort des toten Tieres befand sich im bereits festgelegten Kerngebiet 3, das sowohl Teile des Landkreises Oder-Spree als auch Dahme-Spreewalds (rund 2.100 Hektar) umfasst. Es handelt sich bei dem infizierten Kadaver um einen Frischling, der nordöstlich von Trebitz (Lieberose) in unmittelbarer Nähe zur Oder-Spree-Kreisgrenze geborgen wurde. Da der jüngste Positiv-Kadaverfund innerhalb der bestehenden Kernzone liegt, hat dies keine weiteren Auswirkungen auf die bereits im Dahme-Spreewald-Kreis festgelegten Restriktionszonen. Seither wurde im Landkreis Dahme-Spreewald auch bei weiten Wildschweinen die Afrikanische Schweinepest festgestellt:

Fundort Anzahl bestätigte ASP-Fälle
bei Wildschweinen
Landkreis Dahme-Spreewald
(Kerngebiet 3)
74

Der Landkreis Dahme-Spreewald hat auf seinem Gebiet den Zaunbau um das Kerngebiet 3 (Teile der Landkreise Oder-Spree und Dahme-Spreewald) zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) abgeschlossen. Damit ist die „weiße Zone“ des größten ASP-Kerngebiets nahe den Orten Friedland und Trebitz nun durch einen doppelten Wildschutzzaun umschlossen. Über eine erlassene Tierseuchenallgemeinverfügung wird die Jagd-Entnahme der Wildschweine vor allem über Lebendfallen und die Nutzung von Forst- und Waldwirtschaft in diesem Gebiet wieder weitestgehend möglich gemacht.

Der Landeskrisenstab Tierseuchenbekämpfung-ASP koordiniert die weiteren Maßnahmen zur Infektionseindämmung der Veterinärämter und unteren Jagdbehörden in den Landkreisen vor Ort. Die Afrikanische Schweinepest ist eine ansteckende Erkrankung der Haus- und Wildschweine. Für den Menschen ist diese anzeigepflichtige Tierseuche ungefährlich.

Bürgertelefon

Im Landkreis Dahme-Spreewald besteht eine ASP-Hotline für Bürgeranfragen unter der Telefonnummer 03546 20-1588. Diese ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 08:00 bis 16:00 Uhr zu erreichen.

Info-Telefon des Landes Brandenburg:
Tel. 0331 866 5666 (Mo.-Fr. 09:00 - 13:00 Uhr)

Fallwildmeldung

Sollten Privatpersonen ein totes Wildschwein entdecken, ist dies niemals anzufassen. Der Fund ist umgehend dem Kreisveterinäramt mit genauer Beschreibung des Fundortes unter der Tel.: 03546 20-1613 oder per E-Mail an fallwildmeldung@dahme-spreewald.de zu melden. Nach Möglichkeit wird zudem erbeten, ein Foto vom Kadaver sowie die GPS-Koordinaten des Fundortes per Smartphone mitzuteilen.

Hinweis

Ab 1. März 2021 beginnt wieder die Untersuchung der Blutproben von Wildschweinen außerhalb der ASP- Restriktionsgebiete (für die Probengewinnung stehen Tupfer, EDTA- und Serumröhrchen zur Verfügung).

Aktuelle Presseinformationen

Alle Presseinformationen des LDS zur ASP finden Sie hier.

Öffentliche Bekanntmachungen

Tierseuchenallgemeinverfügung Nr. 02/2021 des Landkreises Dahme-Spreewald zum Schutz gegen die Afrikanische Schweinepest bei Wildschweinen vom 05. März 2021

Merkblätter und Anträge

Merkblatt für die telefonische Meldung von verendet aufgefundenem Schwarzwild (Fallwild und Unfallwild) mit GPS-Daten
Erlegungsprämie - Antrag auf Prämiengewährung für Schwarzwilderlegung
Kadaverprämie für verendet aufgefundenes Schwarzwild (Fallwild) und Unfallwild - Probenbegleitschein und Antrag auf Aufwandsentschädigung
Erhebungsbogen des FLI für verendet aufgefundene Wildschweine (Fallwild)
Erlass zur Auszahlung einer Streckenprämie für Schwarzwild
Antrag auf Auszahlung einer Streckenprämie für Schwarzwild
Merkblatt - Prämien für Schwarzwildbejagung
Information für Jäger zur Afrikanischen Schweinepest
Probenbegleitschein für vermarktungsfähiges Schwarzwild - Untersuchung auf KSP/ASP
Probenbegleitschein für erlegtes, nicht vermarktungsfähiges Schwarzwild im Kerngebiet und in der Weißen Zone
Antrag auf Ersatz von Aufwand/Schaden von Grundstücks-eigentümern/-besitzern und Jagdausübungsberechtigten
Antrag auf Ausnahmegenehmigung zur Nutzung von land- und / oder forstwirtschaftlichen Flächen in einem von der Afrikanischen Schweinepest betroffenem Restriktionsgebiet


nach oben