Tierseuchenschutz

Aufgabe des Veterinärwesens ist die Verhütung und Bekämpfung von anzeigepflichtigen und meldepflichtigen Tierseuchen sowie sonstigen Tier- und Wildtierkrankheiten. Trotz gewaltiger Fortschritte in Diagnostik, Vorbeugung und Bekämpfung besteht immer noch ein hohes Gefährdungspotential für Mensch und Tier. Das Auftreten hoch ansteckender Tierkrankheiten wie die Geflügelpest kann immense wirtschaftliche Folgen für den einzelnen Landwirt und die gesamte Wirtschaft haben. Bestimmte Tierseuchen wie z.B. die Salmonellose oder Tollwut sind als Zoonosen von Bedeutung. Als privater oder gewerblicher Tierhalter sind Sie daher verpflichtet, schon den bloßen Verdacht für den Ausbruch einer Tierseuche anzuzeigen. Eine Auflistung der anzeigepflichtigen Tierseuchen finden Sie auf der Übersichtsseite zum Thema "Tierseuchen" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Merkblätter und Anträge:

Anzeige einer Tierhaltung
Merkblatt zur Ausstellung einer Wanderbescheinigung für Bienen
Merkblatt für Schweinehalter
Merkblatt zur Freilandhaltung von Schweinen
Merkblatt - Blauzungenkrankheit
Erlegungsprämie - Antrag auf Prämiengewährung für Schwarzwilderlegung
Kadaverprämie - Antrag auf Aufwandsentschädigung für Fall- und Unfallwild
Merkblatt - Prämien für Schwarzwildbejagung
Begleitschein für Kontrolltiere zur Untersuchung auf Tollwut (Füchse, Waschbären, Marderhunde) - Antrag auf Aufwandsentschädigung

Öffentliche Bekanntmachungen:

Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung zum Schutz gegen die Amerikanische Faulbrut der Bienen im LDS vom 27.05.2019
Tierseuchenallgemeinverfügung des LDS zur Genehmigung der freiwilligen Impfung gegen die Blauzungenkrankheit (BTV) vom 31.07.2017


nach oben