Elterngeld

Das Wichtigste auf einem Blick

  • Elterngeld dient als finanzielle Hilfe für Eltern, die sich vorrangig selbst der Betreuung ihres Kindes nach der Geburt widmen; die mit dem Kind in einem Haushalt leben und deren Wohnsitz in Deutschland ist
  • Anspruch auf Elterngeld besteht für Erwerbstätige, Erwerbslose, Studenten, Auszubildende, Adoptiveltern und in Ausnahmefällen auch für Verwandte
  • Keinen Anspruch haben Elterngeldberechtigte, die im Kalenderjahr vor der Geburt ihres Kindes ein zu versteuerndes Einkommen von mehr als 250.000 Euro hatten (für Elternpaare 500.000 Euro)
  • Höhe des Elterngeldes richtet sich nach dem durchschnittlichen Einkommen vor der Geburt und beträgt mindestens 300 Euro und maximal 1800 Euro
  • Zuschläge bei Mehrlingsgeburten sowie Geschwisterbonus möglich
  • Kombinationen von Basiselterngeld, Elterngeld Plus und Partnerschaftsmonaten möglich
  • Teilzeittätigkeit während des Elterngeldbezugs im Umfang bis zu 30 Wochenstunden unter Berücksichtigung des erzielten Erwerbseinkommens möglich
  • Antragsstellung erst nach der Geburt

Der Antrag muss schriftlich nach der Geburt des Kindes erfolgen und sollte in den ersten drei Monaten nach Geburt bei der zuständigen Elterngeldstelle eingereicht werden. Jedes Elternteil kann diesen Antrag stellen; Änderungen des Antrages können nur für die Zukunft erfolgen und nicht rückwirkend.

Die benötigten Unterlagen finden Sie im Anlagenverzeichnis im Anhang des Antrages.

Elterngeld und Elternzeit sind unterschiedliche Dinge und unabhängig voneinander. Häufig sind die Zeiträume von Elternzeit und Elterngeldbezug identisch, jedoch wird die Elternzeit beim Arbeitgeber beantragt und steht nur Arbeitnehmern zu. Elterngeld hingegen wird bei den zuständigen Elterngeldstellen beantragt und steht sowohl Erwerbstätigen als auch Erwerbslosen zu. Bitte beachten Sie, dass der Anspruch auf Elternzeit höher ist als der Anspruch auf Elterngeld.

Der Anspruch auf Basiselterngeld besteht für ein Elternteil für 12 Monate. Wenn beide Elternteile Elterngeld beantragen und ein Elternteil für mindestens zwei Monate weniger Einkommen nach der Geburt des Kindes hat als zuvor, besteht zusätzlich ein Anspruch auf 2 Partnermonate. Die Monate können untereinander aufgeteilt werden, jedoch muss jeder mindestens 2 Monate und maximal 12 Monate beantragen. In den Lebensmonaten, in denen beide Elternteile Elterngeld beziehen, werden 2 Basiselterngeldmonate verbraucht. Der Bezug von Basiselterngeld besteht nur bis zum 14. Lebensmonat des Kindes. Danach ist nur noch ein lückenloser Bezug von Elterngeld Plus möglich. Unter bestimmten Voraussetzungen kann ein Elternteil allein 14 Basiselterngeldmonate in Anspruch nehmen (z.B. Alleinerziehende).

Elterngeld Plus kann doppelt solange beansprucht werden wie Basiselterngeld. Das bedeutet, dass anstelle eines Basiselterngeldmonats zwei Monate Elterngeld Plus beantragt werden können. Die Höhe des Elterngeld Plus liegt dabei höchstens bei der Hälfte des monatlichen Basiselterngeldbetrages. Wenn die Mutter Mutterschaftsgeld oder andere Mutterschaftsleistungen erhält, zählen diese Monate als verbrauchte Basiselterngeldmonate. Erst danach kann Elterngeld Plus beansprucht werden.

Es gibt auch die Möglichkeit das Basiselterngeld mit dem Elterngeld Plus zu kombinieren.

Beispiel: Mutter bekommt für die ersten 4 Lebensmonate Basiselterngeld, der Vater für den 5. und 6. Lebensmonat; beide Eltern bekommen vom 7.-14. Lebensmonat Elterngeld Plus

Somit haben die Eltern gemeinsam 6 Monate Basiselterngeld und 16 Monate Elterngeld Plus verbraucht; das entspricht 14 Monaten Basiselterngeld.

Partnerschaftsbonus bedeutet 4 zusätzliche Monate Elterngeld Plus für jedes Elternteil. Um davon profitieren zu können, müssen beide Elternteile in den 4 aufeinanderfolgenden Lebensmonaten nicht weniger als durchschnittlich 25 Stunden und nicht mehr als 30 Stunden pro Woche arbeiten.

Auch wenn nur ein Elternteil gegen die Vorgaben verstößt, wird der Partnerschaftsbonus für beide Elternteile für die gesamten 4 Monate aberkannt. Das erhaltene Elterngeld muss zurückgezahlt werden.

Im Regelfall bekommen die Mütter in den ersten 8 Wochen nach der Geburt Mutterschaftsgeld oder Dienstbezüge. Diese Leistungen werden auf den Elterngeldanspruch angerechnet.

Als Bemessungszeitraum für nicht selbstständige Erwerbstätige gelten grundsätzlich die letzten 12 Monate vor der Geburt des Kindes. Sollte die Mutter jedoch Mutterschaftsgeld erhalten, sind die letzten 12 Monate vor Beginn der Mutterschutzfrist maßgeblich.

Beispiel: Beginn der Mutterschutzfrist 31.03.2021; Bemessungszeitraum März 2020 bis Februar 2021

Für selbstständige Erwerbstätige gilt das Kalenderjahr vor der Geburt des Kindes.

Elterngeld wird immer für die Lebensmonate des Kindes gezahlt und nicht für Kalendermonate. Daher ist es auch ratsam, die Elternzeit nach Lebensmonaten zu beantragen.

Beispiel: Geburtstag des Kindes am 13.06., Beginn des ersten Lebensmonats am 13.06., Ende des ersten Lebensmonats am 12.07.

Der Kitabesuch des Kindes hat keine Auswirkungen auf einen möglichen Anspruch auf Elterngeld.

Elterngeld und Corona

Durch die Corona-Pandemie sind viele Familien von Einschränkungen, Freistellungen oder Kurzarbeit betroffen und haben mit Einkommensverlusten zu kämpfen. Damit sich diese Aspekte nicht negativ auf das Elterngeld auswirken, wurden Sonderregelungen eingeführt.

Unter dem folgendem Link sind Antworten zu häufig gestellten Fragen bezüglich des Themas Elterngeld und Corona aufgeführt: www.familienportal.de

Bitte nutzen Sie die Formulare auf unserer Homepage, um eine bestmögliche Bearbeitung Ihres Antrags zu ermöglichen.

Zuständigkeitsbereich
Ansprechpartnerin Telefon
Landkreis Dahme-Spreewald gesamt (Rückforderungen) Frau Pohle 03546 20-1876
Landkreis Dahme-Spreewald gesamt (Widersprüche/Rückforderungen) Frau Petigk 03546 20-1876
Königs Wusterhausen (PLZ 15711)
Königs Wusterhausen (PLZ 15712)
Königs Wusterhausen (PLZ 15713)
Stadt Lübben (Spreewald)
Gemeinde Märkische Heide
Frau Borchert 03546 20-1776
Gemeinde Eichwalde
Gemeinde Schulzendorf
Stadt Wildau
Stadt Mittenwalde
Gemeinde Heidesee
Amt Schenkenländchen
Amt Lieberose/Oberspreewald
Gemeinde Heideblick
Frau Podeschwa 03546 20-1742
Gemeinde Schönefeld
Gemeinde Zeuthen
Gemeinde Bestensee
Amt Unterspreewald
Stadt Luckau
Frau Dommisch 03546 20-1944


nach oben